weaving made easy – Liz Gipson

weaving made easy
Wenn dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn doch direkt

Ihr sucht ein Einsteigerbuch mit nicht alltäglichen Projekten, versteht Englisch – dann greift zu „weaving made easy“ von Liz Gipson. Das zweite Buch der Autorin Handwoven home habe ich schon vorgestellt, im Artikel Bücher zum Weben hatte ich weaving made easy ebenfalls kurz angerissen. Aber auch diesem tollen Einsteigerbuch gebührt ein eigener Artikel. Liz Gipson ist eine amerikanische Webexpertin, die auf ihrer Seite Yarnworker das nötige Know-how bietet und zudem eine Online-Schule für den Gatterkamm-Webrahmen hat. Mehrmals im Jahr gibt es spannende Weavealongs bei ihr, bei denen man sehr viel lernen kann und zudem viel Spaß hat.

Im Rahmen der amerikanischen Spinnen & Weben-Woche hat Jane Patrick Liz Gipson interviewt, schaut doch mal rein.

weaving made easy – die Basics für den Rigid heddle loom

Das Buch hat 128 Seiten, die ISBN: 978-1620336809 und ist im Verlag Interweave erschienen.

Weaving, for me, is also a small act of rebellion. We are so far removed from how the items we depend on every day – food, clothing, and shelter – are made. Now, I´m not even close to making everything I wear or all the textiles in my home, but at least I know what it takes to make the fabric that I depend on.

Liz Gipson stellt den Gatterkammrahmen mit all seinen Teilen genauestens vor, was für Accessoires benötigt werden und erklärt viel Wissenswertes zu Garnen. (Mehr Wissenswertes zu Garnen findet ihr in ihrem Buch „A weaver´s guide to yarn„). Anschließend wird ein erstes Projekt geplant bevor es ans Praktische geht, die Kette wird geschärt. Zahlreiche Bilder und ausführliche Beschreibungen führen durch den Prozess, so als ob Liz neben einem steht. Als Alternative stellt Liz auch noch das indirekte Schären vor. So ausführlich führt kein anderes Buch durch diesen wichtigen Prozess.

This little loom – the rigid heddle – is the perfect avenue for you to discover what weaving has to offer. Small and portable, it´s the ideal blend of ease and functionality.

Dann geht es um das Weben. Zahlreiche Tipps und Tricks bringen Kursflair. Hier merkt man, dass Liz langjährige Erfahrung im Unterrichten hat und genau weiß, worauf es ankommt, welche Fragen Anfänger haben und was anfangs Probleme machen kann. Es geht um Spannungsprobleme der Kette, wie man seinen Flow findet, neues Garn einwebt, dass gerissene Kettfäden nicht das Ende der Welt (und auch nicht des Projekts) sind und vieles vieles mehr. Die ersten fünfzig Seiten bieten hervorragendes Grundlagenwissen für ein solides Rigid heddle-Fundament.

Die Projekte 

Das erste Projekt ist ein Schal, gefolgt von Tischsets und Handtüchern, so weit so bekannt. Dann geht es weiter mit Hausschuhen, Decke, Kissen, Taschen, Gürtel, Servietten, Teppich, Tischläufer und mehreren Schals. Bei sämtlichen Projekten lernt man vieles, es geht um Color&weave, leno, pickup sticks, schuss- und kettbasiertes Weben, wie man Kettfäden auslässt und vieles mehr. Liz Gipson erläutert zu jedem Projekt Besonderheiten, auf die man achten sollte, beschreibt alles sehr ausführlich und gut nachvollziehbar. Besonders gefallen mir ihre Ausführungen zum Walken, hierzu könnte ich mir auch bald ein Projekt vorstellen. Ergänzt wird das Buch noch von Fachbegriffen und illustrierten kleineren Techniken wie Faden einweben, hemstitching, Fransen und einigem mehr.

Liz Gipson

ist eine amerikanische Weberin mit Erfahrung in der Erwachsenenbildung, sie war Chefredakteurin der Zeitschrift Handwoven und hat dort die Möglichkeit gehabt, DVDs rund um das Weben am Gatterkammrahmen zu veröffentlichen. Daraus entstand später die Idee einer Onlineschule. Bei der Firma Schacht hat sie im Anschluss gearbeitet und viel Erfahrung sammeln können. Seit 2013 veröffentlicht sie auf ihrer Seite Yarnworker das nötige Know-how rund um das Gatterkamm-Weben. Außerdem hat sie eine Onlineschule und bietet dort Kurse rund um den rigid heddle loom an. Hier bündelt sie all ihre Erfahrung und vermittelt so praxisorientiertes Wissen. Besonders sind ihre weave-alongs, hier treffen sich Webfans aus der ganzen Welt und weben gemeinsam ein Projekt (meist aus einem ihrer Bücher) und erfahren so noch Hintergrundwissen on top. Diese weavealongs machen immer viel Spaß, man lernt eine ganze Menge. Kann ich nur empfehlen! Und die beste Nachricht: der nächste weavealong steht schon vor der Tür: Am 21. Oktober geht´s los – wir weben eine Tasche.

die schiffchenschieberin meint

Wer Englisch ganz gut versteht, ist mit diesem Buch bestens bedient. Liz Gipson weiß, worauf es ankommt, was für Fragen wichtig sind und wie man seine Fähigkeiten am Gatterkamm-Rahmen sukzessive aufbauen kann. Mit viel Know-how und Spaß vermittelt sie ihr Wissen. Wem das Buch „Weben Das Standardwerk für den Gatterkamm-Webrahmen“ erstmal too much ist, wird mit diesem Werk glücklich. Alles Wichtige wird bestens erklärt und siebzehn Projekte bieten Stoff für viele schöne Stunden am Webrahmen. Happy weaving oder wie Liz sagen würde: „Heddles up!“

Alles Liebe, eure Bianca

 

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn doch direkt

Comments

  1. Siebensachen says:

    Danke für die Vorstellung des Buchs. Auch wenn man eigentlich nie genug Web-Bücher haben kann, meinst du man „braucht“ dieses Buch noch, wenn man das Standardwerk von Syne Mitchell besitzt? Die ganzen basics sind wahrscheinlich eine Doublette?
    Übrigens: Noch nachträglich herzlichen Glückwunsch zum Blogjubiläum!
    LG
    Siebensachen

    • Bianca says:

      Hallöchen,

      vielen Dank 🙂

      Das weaving made easy wäre dann höchstens Inspiration für Farbkombis/Projekte…wenn du mit Synes tollem Buch glücklich bist, reicht das doch für einige Leben 🙂
      Ich möchte mir grad eine schöne Weben-Bibliothek aufbauen, Schwerpunkt Rigid heddle loom. Mal sehen, wie weit ich komme.

      Hab einen fantastischen Sonntag,
      Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.