Ein Traum aus Yak, Kamel und Kaschmir

[Werbung, unbezahlt, unbeauftragt]

Ein Traum aus Yak, Kamel und Kaschmir – handgewebt, mit Garnen aus der Mongolei. Im letzten Jahr postete die liebe  Frau Feierabendfrickeleien von einer Kickstarter-Kampagne mit Garnen von Ula+Lia aus der Mongolei. Da ich ja einen kleinen Yak-Fimmel habe (ja okay, ich gebe zu, er ist riesig!), konnte ich nicht widerstehen. Ich bekam zwei Stränge Yak, einen Strang Babykamel und ein Knäuel Kaschmir.

Mongolische Garne Kaschmir, Yak und Kamel

Ein Traum aus Yak, Kamel und Kaschmir in harten Fakten

Webrahmen: Ashford Sample it 40 cm

Gatterkamm – 50/10 = 12.5 dpi

Webbreite: 30 cm

Länge des Schals: 180 cm

Schal aus mongolischen Garnen

Lange Zeit bin ich um meine Webrahmen geschlichen und habe mich gefragt, fehlt mir das Weben eigentlich, will ich wieder, geht es wieder – und irgendwie bin ich doch sehr gern die schiffchenschieberin, webe, blogge darüber und lausche Podcasts beim Weben. (Ihr glaubt gar nicht, wie schwierig das war, meine Podcasts zu hören ohne Weben!!!) Vorwurfsvoll schaut mich auch der Tischwebstuhl Erica aus dem Hause Louet an, das kann ich aber momentan noch ganz gut ignorieren. Aber meine rigid heddle looms habe ich wirklich schmerzlich vermisst, ihre traurigen Blicke konnte ich nicht mehr ertragen und so schnappte ich mir die tollen mongolischen Garne und los ging´s.

Mein Arbeitsplatz mit diesem Projekt

In meiner überschwänglichen Freude, endlich wieder zu weben, habe ich dann gleich einen blöden Fehler gemacht und den hemstitch/Saumstich vergessen. Aber gut, bei einem Schal geht das auch mal ohne. Und ja, ich hätte diesem Schal durch diverse Muster interessanter machen können, aber ich wollte das wunderschöne Garn für sich sprechen lassen. Minimalistisch und monochrom ist auch mal ganz schön 🙂

Doch irgendwie kam ich nicht so richtig in meinen alten Web-Flow, zu viel ging mir durch den Kopf rund um den Blog und das Weben…und das Leben findet ja auch noch statt. Aber irgendwann war der Flow zurück, es machte wieder richtig Spaß und heraus kam ein kuschelweicher Traum, den ich gar nicht mehr ablegen möchte. Spannend ist vor allem, wie sich die unterschiedlichen Garnen nach dem Waschen entwickelt haben.

Ein Traum aus Yak, Kamel und Kaschmir _schiffchenschieberin06

Wie geht´s weiter?

Jetzt, nachdem der Schal fertig ist, hat mich der Webvirus endgültig wieder fest im Griff. Im Kopf sind einige Pläne, Garne habe ich auch schon bestellt – los geht´s also. Aus den Magazinen “Easy weaving with little looms” und “the wheel” von Ashford, diversen Büchern und Anleitungen habe ich einen Plan erstellt. Geplant sind Rezensionen, Tischläufer, ein Teppich, Tutorials und dann hat Kelly Casanova auch noch ihren Tischwebstuhlkurs veröffentlicht- ihr seht, es wird sehr T-lastig. Lasst euch überraschen. Ich freu mich drauf, eure Bianca 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.