Ein Blick in die Weberei – was braucht man zum Weben

Weberei ist übertrieben, gut. Aber einen Blick in meine kleine Werkstatt möchte ich euch trotzdem gewähren 🙂

Hier seht ihr meine Gatterkämme, aktuell habe ich für die Harfe und den SampleItloom jeweils drei: 30/10, 40/10 und 50/10. Dazu kommen noch jeweils passende Lesestäbe (pickupsticks) womit Muster erstellt werden können, Schärstreifen in Holz und Pappe und natürlich Schiffchen in (fast) allen Größen. S-Haken benötigt man für gerissene Kettfäden, was hoffentlich möglichst selten vorkommt.

Weberei Zubehör

Zum Schären der Kette für einen Webstuhl benötigt man außerdem noch einen Schärrahmen oder ein Schärbrett. Buy local ist im Bereich des Webens immer etwas schwierig, aber in diesem Fall ging es prima. Die Firma Kircher hat lauter fantastische Dinge im ihrem Portfolio, so dass ich mich für ihr Schärbrett entschied.

Weberei Schaerbrett

Weiteres Zubehör in der Weberei

Auf diesem Bild seht ihr weiteres sinnvolles Zubehör. T-Pins und Kettfadengewichte für gerissene Kettfäden (ihr seht, ich geh entweder vom Schlimmsten aus oder gern auf Nummer sicher). Eine Schere (diese kleine Storchenschere hat sicher jede Handarbeitsbegeisterte, oder?!) braucht man immer. Dazu kleinere Webnadeln, ein Maßband (wenn jemand weiß, wo ich welche aus Papier bekomme, bitte Info an mich!!!). Einziehhaken dürfen nicht fehlen, ich habe drei, zwei Plastik von Ashford und einen mit Holzgriff von Kromski. Ein Kamm zum Entwirren ist immer gut und ein Reihenzähler ist bei Mustern ganz hilfreich. Und so ein WPI-Dingsbums (ganz rechts) ist toll, damit ermittle ich den benötigten Gatterkamm.

Ich bin ja zu doof zum Stricken, ich gebe es zu. ABER um Schlaufen, z.B. für Wandteppiche sind Stricknadeln, in allen Stärken und Längen, äußerst hilfreich.

Weberei Zubehör2

Dieses übersichtliche Zubehör gefällt mir am Weben, ich benötige nicht ständig etwas Neues. Gut, von weiteren Rahmen oder einem Webstuhl mal abgesehen *räusper* aber das ist eine andere Geschichte.

Nice-to-have, aber wahrlich kein Muss, sind Breithalter. Außer dass sie extrem pieksig sind, haben sie, für mich, keinerlei Mehrwert. Aber wer weiß, wie DAS am Webstuhl ausschauen wird…

4 thoughts on “Ein Blick in die Weberei – was braucht man zum Weben

  1. Maldeve says:

    Einen wunderschönen Sonntag
    Ich habe gehört das die Maßbänder von Ikea toll sind.
    Einen schönen Tag noch und liebe Grüße

  2. Angelika König says:

    Moin moin
    Ist ja schon ein Jahr alt Deine Frage, aber vielleicht ist mein Tipp trotzdem interessant.
    Da ich so ein ganzes Massband, dass dann ewig so nebeneinander bammelt und such im Schiffchen verheddert immer extrem lästig fand,
    schneide ich mir aus den großen Tischunterlagen
    Aus Millimeter Papier 2 Zentimeter Breite Streifen.
    Je nach Unterlage sind die dann meist 48 oder 52 Zentimeter lang. Aktuelle Länge notiert ich dann beim anlegen des nächsten Stücks.
    Viele Grüße und dein Blog ist prima
    Angelika

    • Bianca says:

      Liebe Angelika, du bist ein Genie! Das ist ein super Tipp! Herzlichen Dank, für Tipp und Kompliment. Sonnige Grüße, Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.