Rigid heddle lom - Gatterkamm

Der Ashford Knitters loom

Der Ashford Knitters loom ist seit einiger Zeit mein neuer Mitbewohner. Meiner kam mit 50 cm Webbreite sowie einem tollen Zubehörset aus Neuseeland zu mir. Der Knitters loom ist im Prinzip die Mutter der modernen Gatterkamm-Webrahmen, mit ihm begann das Revival des vielseitigen Webrahmens.

Welcher Rigid heddle loom der für euch Richtige ist und worin sich die vielfältigen Modelle unterscheiden, erfahrt ihr in meinem Artikel Kaufberatung Rigid heddle loom. 

Der Ashford Knitters loom

Der Ashford Knitters loom - Zubehör

Der Knitters loom kommt mit einer Tragetasche, zwei Webschiffchen, Pappstreifen, einem Einziehhaken und Schärpflock, zwei Kreuzleisten, mehreren Kreuzleistenverbindern, einem Gatterkamm in 30/10, Klemmen und einer Anleitung zu euch. Der Rahmen ist natürlich auch dabei 🙂 Integriert ist bereits ein Halter für einen zweiten Gatterkamm, toll!

Im Großen und Ganzen ist der Rahmen bereits zusammengebaut, ihr müsst lediglich noch die Leisten anbringen.

Kreuzleisten und -verbinder

Und schon kann es losgehen mit dem Kette schären. Hier geht ihr wie gewohnt vor oder schaut euch mein Tutorial dazu nochmal an.

 

Die Besonderheiten des Ashford Knitters looms

Den Ashford Knitters loom gibt es in drei Webbreiten: 30, 50 und 70 cm. Zusätzlich erhältlich sind Webblätter in allen gängigen Stärken von Ashford (2.5-15 dpi), auch das variable Webblatt und natürlich ein Standfuß, sogar in variabler Breite. Er kommt auch schon lackiert ins Haus und nahezu zusammengebaut, so dass man umgehend loslegen kann.

Das wirklich besondere ist aber, dass man ihn mit aufgezogener Kette zusammenklappen kann und so z.B. zum Webkurs transportieren kann oder ihn einfach mit in den Urlaub nimmt. Er kommt mit einer Tragetasche daher, die ausreichend Platz für den Rahmen plus viel Zubehör bietet. Bislang habe ich im Urlaub meine Webrahmen daheim gelassen, aber im nächsten Urlaub werde ich ihn mitnehmen und testen, wie das Weben mit dem Ashford Knitters Loom unterwegs funktioniert. Er lässt sich aber wirklich problemlos und leicht zusammenklappen.

Ashford Knitters loom mit aufgezogener Kette in schwarz-weiß und gelb

Den Knitters loom gibt es seit 2005 und er wurde speziell für die StrickerInnen entwickelt um ihnen zu zeigen, was sie noch Tolles aus ihren Garnresten bzw. ihren Lieblingsgarnen zaubern können und gar kein spezielles Garn zum Weben benötigen. Um ihnen das neue Hobby so schmackhaft wie möglich zu machen, kommt dieser Rahmen bereits lackiert und fast fertig ins Haus. So kann direkt mit dem Weben losgelegt und der Stash abgebaut werden, oder ein ganz neuer aufgebaut werden, wer weiß das schon so genau?! 😉

Unterschiede zum Rigid heddle loom und dem Sample It loom

Der RHL sowie der Sample It von Ashford sind im wahrsten Sinn ihres Namens starr, man kann sie nicht zusammenklappen. Der Knitters loom ist nahezu sofort einsatzbereit, die anderen zwei müssen erst geschliffen und geölt werden. Ansonsten lässt sich auf allen drei Rahmentypen dasselbe weben. Alle drei kommen mit zwei Gatterkammhaltern daher und bieten umfangreiches Zubehör. Der Sample It ist eher als Rahmen zum Reinschnuppern oder wirklich zum Samplen/Mustern gedacht.

Wichtig ist noch zu wissen, dass der Winkel hinten beim Weben beibehalten werden muss, sonst entsteht kein Fach! Außerdem gilt zu beachten, dass die Kette den Gatterkamm im unteren Fach hält.

die schiffchenschieberin meint:

Ich habe nun den direkten Vergleich zwischen Rigid heddle loom, Sample It und Knitters loom. (Ich besitze den RHL in 80 cm, den Knitters loom in 50 cm, den Sample It in 25 und 40 cm Webbreite) Zwar kann ich mit dem 50er nicht mehr auf dem Sofa weben, aber an die Tischkante gelehnt lässt es sich hervorragend weben und es wird wohl nicht mehr lang dauern, bis ich einen Standfuß dafür kaufe, denn der Ashford Knitters loom könnte mein Lieblingsrahmen werden. Wenn ihr nun immer noch nicht schlauer seid, welcher Rahmen der Richtige für euch ist, schaut euch nochmal meine Kaufberatung Rigid heddle loom in Ruhe an und überlegt euch, wie viel Platz ihr habt, was ihr vorrangig weben wollt und was euch wichtig ist.

Habt ihr einen Lieblingswebrahmen – wenn ja, welcher und warum?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.